Blog - Schlemmi's Kuchl Grillschule

SCHLEMMI'S KUCHL BBQ & GRILL
________________________________________________________________________________
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Die 9 wichtigsten Grill-Regeln für gesundes Grillen

Schlemmi's Kuchl Grillschule
Herausgegeben von in BBQ & Grill ·
Die 9 wichtigsten Grill-Regeln für gesundes Grillen
·         Die perfekte Grillparty bietet also weniger Fleisch, dafür eine reiche Auswahl an pflanzlichen Grillspezialitäten – Rezepte siehe weiter unten.
·         Gegrillt wird erst, wenn die Kohle oder das Holz gut durchgeglüht sind.
·         Wählen Sie am besten eine umweltfreundliche Kohle (auf das FSC-Siegel für nachhaltige Fortwirtschaft achten) oder die ergiebige Kokoskohle.
·         Proteinreiches wie Tofu, Seitan oder auch Fleisch und Fisch werden einige Stunden lang mit hochwertigen selbst gemachten Marinaden mariniert.
·         Wenn Tierisches gegrillt wird, dann ausschließlich Bio-Fleisch.
·         Es wird möglichst so gegrillt, dass kein Fett in die Glut tropfen kann.
·         Es kommen nur hitzestabile Öle zum Einsatz: Kokosöl, Erdnussöl, Olivenöl oder auch spezielle Würzöle.
·         Verwenden Sie Mehrweg-Grillschalen aus Edelstahl. Eine Alternative sind große blanchierte Kohlblätter, in die sich allerlei Köstliches aus Gemüse verpacken und auf diese Weise grillen lässt. Ähnlich praktisch sind Bananenblätter, die Sie sicher kennen, wenn Sie häufiger im Asien-Shop einkaufen.
Fertig-Grillsaucen und Fertig-Dips sollten Sie besser selber machen oder zumindest im Bio-Handel kaufen
Tipps fürs vegetarische Grillen
Ob aromatisch gebratenes Grillgemüse, köstliche Gemüsespieße, gebackene Kartoffel, gebratenes Tofu oder gegrillter Fisch (für Pescetarier) – wer würde bei dieser Vielfalt noch Fleisch vermissen? Wir auf jeden Fall nicht. Ob Fleischfan oder Vegetarier: Wer Gemüse oder Tofu grillen will, kann die Tricks der Fleischprofis anwenden, denn auch vegetarisches Essen will gut gewürzt und mariniert sein. Erst so bekommt es das richtige Aroma. Mit leckeren Soßen kann man die Gerichte abrunden und verleiht ihnen den letzten Schliff.
Gefüllte Zucchini
·         4 Zucchini
·         90 g Quinoa
·         250 ml Wasser
·         1 Esslöffel Olivenöl
·         1 Esslöffel Zitronensaft
·         1/2 Teelöffel getrockneter Oregano
·         1 Prise(n) Salz
·         12 bunte Kirschtomaten
·         60 g entkernte Kalamata Oliven
·         1 rote Zwiebel
·         50 g Feta
·         1/2 Bund Petersilie



Vom Feuer zur Glut

Schlemmi's Kuchl Grillschule
Herausgegeben von in BBQ & Grill ·
Vom Feuer zur Glut
So mancher Grillanfänger steht da wie der sprichwörtliche Ochs' vorm Berg, wenn es darum geht, die Glut zu entfachen. Die Kohlen liegen im Grill, die Grillanzünder sind ordentlich verteilt - und nach einem kurzen Aufflammen erlischt der ganze Zauber wieder. Was tun, damit aus dem Strohfeuer doch noch eine ordentliche Glut wird?
Im Prinzip ist es ganz einfach: Eine Glut braucht Luft - doch der Reihe nach: Schichten Sie die Kohlen zu einem Haufen auf. Wie groß dieser Haufen sein soll, darüber gehen die Meinungen auseinander: Ein kleiner Haufen glüht leichter durch, muss dann allerdings noch mit der restlichen Kohle vermischt werden. Ob kleiner Haufen oder großer: "Gefüttert" werden muss er auf jeden Fall, nämlich mit Grillanzündern. Mit diesen durchsetzt man die untere Hälfte des Haufens. Benutzen Sie zum Anzünden am besten ein Stabfeuerzeug, mit einem herkömmlichen Feuerzeug kann man sich leicht die Finger verbrennen.
Grillanzünder
Ob fest, flüssig oder als Gel: Welche Art Grillanzünder Sie bevorzugen, bleibt Ihnen überlassen. Beachten Sie bei allen unbedingt die Gebrauchsanweisung. Viele Anzünder müssen aus Gesundheitsgründen komplett abgebrannt sein, bevor das Grillgut aufgelegt werden darf. Der Handel hält inzwischen auch umweltfreundliche Modelle bereit, zum Beispiel aus Pinienholz, Hobelspänen, Kerzenwachs oder Sägemehl. Zeitungspapier ist nicht empfehlenswert: Die Papierasche wird im Laufe der Zeit aufgewirbelt und kann im Grillfleisch landen. Brennbare "Grillbeschleuniger" wie Spiritus sind tabu.
Brennen die Grillanzünder, sollte der Kohlehaufen bald in hellem Feuerschein erstrahlen – was solange anhält, bis die Grillanzünder verbraucht sind. Dann sollte ein Teil der Kohle bereits angeglüht sein, was man an der weißen Ascheschicht erkennt. Damit die beginnende Glut nicht im Keim erstickt, braucht sie genau jetzt Sauerstoff.
Wann kann aufgelegt werden?
Wichtig ist die stete und konstante Luftzufuhr, sportliche Höchstleistungen sind beim Wedeln bzw. Blasen nicht notwendig. Die sogenannte Betriebstemperatur ist erreicht, wenn die Kohlen bzw. Briketts alle glühen, aber nicht brennen. Faustregel: Was weiß ist, das glüht auch. Mit etwas Erfahrung oder Glück hat sich die Glut bereits nach zehn Minuten vom inneren Brandherd nach außen vorgearbeitet.
Königsweg: der Anzündkamin
Wer es bequemer haben möchte und auf den ganzen Stress verzichten will, der kann einen Anzündkamin benutzen. Einfach den Kamin mit Briketts oder Kohle befüllen. Dann einen feuerfesten Grund wählen - meistens ist das der Grill selbst - Grillanzünder drauflegen, anzünden, den befüllten Kamin draufstellen, warten - und nach ca. 20 Minuten hat man die perfekte Glut. Benutzen Sie Grillhandschuhe beim Umfüllen der Kohlen, denn nicht immer ist der Griff des Kamins perfekt isoliert. Leeren Sie den Inhalt des Anzündkamins behutsam in den Feuerrost des Grills, sonst droht Funkenflug. Zu guter Letzt: Achten Sie unbedingt auf gute Qualität des Kamins, da preiswerte Modelle rostanfällig sein können: Gute Kaminanzünder gibt es bereits ab 20 Euro.
Eine weitere Komfort-Lösung sind elektrische Grillanzünder, allerdings ist der benötigte Stromanschluss nicht immer an Ort und Stelle. Prinzipiell funktioniert ein elektrischer Grillanzünder wie ein Tauchsieder.
Briketts
Grillbriketts brennen länger als Holzkohle, sind aber auch schwerer zu befeuern. Tipp: Errichten Sie um die Grillanzünder eine Art "Indianerzelt" aus kleinen, trockenen Ästen, erst dann werden die Briketts aufgeschüttet. So verhindert man, dass die Briketts die Anzünder ersticken.
Die 9 wichtigsten Grill-Regeln für gesundes Grillen
·         Die perfekte Grillparty bietet also weniger Fleisch, dafür eine reiche Auswahl an pflanzlichen Grillspezialitäten – Rezepte siehe weiter unten.
·         Gegrillt wird erst, wenn die Kohle oder das Holz gut durchgeglüht sind.
·         Wählen Sie am besten eine umweltfreundliche Kohle (auf das FSC-Siegel für nachhaltige Fortwirtschaft achten) oder die ergiebige Kokoskohle.
·         Proteinreiches wie Tofu, Seitan oder auch Fleisch und Fisch werden einige Stunden lang mit hochwertigen selbst gemachten Marinaden mariniert.
·         Wenn Tierisches gegrillt wird, dann ausschließlich Bio-Fleisch und wenn möglich aus der Region, unsere Bauern wollen auch leben und haben es verdient.
·         Es wird möglichst so gegrillt, dass kein Fett in die Glut tropfen kann.
·         Es kommen nur hitzestabile Öle zum Einsatz: Kokosöl, Erdnussöl, Olivenöl oder auch spezielle Würzöle.
·         Absolutes „NO GO“ einbeizen in Alufolie und Grillen mit Alufolie. Es gibt dazu Studien die das belegen das sich Alufolie auflöst und auf das Grillgut über geht.
·         Reinigen des Grills immer nach dem grillen solange er noch heiß ist und nach dem Aufheizen zu beginn.
·         Weniger ist mehr: Weniger Kohle im Grill bringt oft das bessere Ergebnis, da mehr Platz in der Indirekten Zone vorhanden ist.
·         Verwenden Sie Mehrweg-Grillschalen aus Edelstahl. Eine Alternative sind große blanchierte Kohlblätter, in die sich allerlei Köstliches aus Gemüse verpacken und auf diese Weise grillen lässt. Ähnlich praktisch sind Bananenblätter, die Sie sicher kennen, wenn Sie häufiger im Asien-Shop einkaufen.
Fertig-Grillsaucen und Fertig-Dips sollten Sie besser selber machen oder zumindest im Bio-Handel kaufen
Tipps fürs vegetarische Grillen
Ob aromatisch gebratenes Grillgemüse, köstliche Gemüsespieße, gebackene Kartoffel, gebratenes Tofu oder gegrillter Fisch (für Pescetarier) – wer würde bei dieser Vielfalt noch Fleisch vermissen? Wir auf jeden Fall nicht. Ob Fleischfan oder Vegetarier: Wer Gemüse oder Tofu grillen will, kann die Tricks der Fleischprofis anwenden, denn auch vegetarisches Essen will gut gewürzt und mariniert sein. Erst so bekommt es das richtige Aroma. Mit leckeren Soßen kann man die Gerichte abrunden und verleiht ihnen den letzten Schliff.
Direkt grillen mit dem Kugelgrill
DatenschutzinfoEin Kugelgrill lässt sich wie jeder andere Grill auch verwenden, also ohne Deckel und mit dem Grillgut direkt über der Glut. Diese Methode heißt direktes Grillen. Viele Griller bedecken den Kohlenrost dabei komplett mit Holzkohle oder Briketts. So produziert die Kugel allerdings eine enorme Hitze, bei der das Grillgut außen verbrennt, innen aber noch roh ist. Bei einem herkömmlichen Grill könnten Sie das Problem dadurch lösen, dass Sie den Abstand zwischen Rost und Glut vergrößern, das klappt aber nicht bei der Kugel.
Die Lösung: Richten Sie zwei oder drei Grillzonen ein, in denen unterschiedliche Temperaturen herrschen. Dazu belegen Sie nur den halben Kohlenrost voll, einen weiteren Teil nur spärlich und einen Teil gar nicht. Oft reicht es auch, eine Hälfte zu belegen und die andere frei zu lassen.
Jetzt grillen Sie Ihr Grillgut auf der Glut von beiden Seiten kurz richtig heiß an, wobei für die meisten Fleischsorten (auch für Hackgerichte) gilt: Das Fleisch war lang genug über der Hitze, wenn es sich problemlos vom Rost lösen lässt. Nur bei Geflügel empfiehlt sich besondere Vorsicht: Geflügel trocknet schnell aus. Ziehen Sie das Grillgut nach dem Angrillen auf den Bereich, unter dem keine Glut glimmt. Lassen Sie es nachgaren. Das funktioniert sogar mit Würstchen.
Beim ersten Beladen ist es also nicht sinnvoll, den Rost komplett zu füllen. Damit würde die kältere Zone blockiert. Wenn Sie die erste Fuhre vom heißen Bereich nehmen, können Sie dort nachlegen und dann etappenweise weitergrillen. Nicht zwingend, aber hilfreich ist dabei ein Rost aus Gusseisen oder zumindest aus schwererem Edelstahl. Er hält die hohen Temperaturen an den Auflagestellen des Fleisches besser als dünne Stäbe. So können Sie besser abschätzen, wie lange das Grillgut in der heißen Zone lagern sollte.
Indirekt grillen mit dem Kugelgrill
Das indirekte Grillen funktioniert nur mit Deckel. Es ist vergleichbar mit dem Garen im Umluftbackofen. Idealerweise verwenden Sie Briketts, weil die eine bessere Temperaturkontrolle ermöglichen. Die Briketts platzieren Sie im Kugelgrill an den Rändern, entweder unter Zuhilfenahme einer Grillschale oder mit speziellen Kohleschalen. Das Grillgut liegt dann auf dem Rost zwischen Deckel und Kohlenrost. Das Fleisch wird so nur durch die heiße Luft von oben und unten gegart.
Die Temperatur im Grill lässt sich über die Regler unten in der Schale und oben im Deckel einstellen. Der untere Regler sorgt für die Sauerstoffzufuhr: Je weiter er geöffnet ist, desto intensiver ist die Glut und umgekehrt. Der Regler im Deckel dient zur Feinjustierung. Mit ihm können Sie steuern, wie schnell die heiße Luft aus der Kugel wieder entweicht. Für die Aufheizphase gilt dabei: unten ganz auf, oben zu.
Danach müssen Sie ein wenig experimentieren, bis Sie den Grill auf das gewünschte Niveau eingeregelt haben. Ein Deckel- oder Garraum-Thermometer hilft dabei. Stimmt die Hitze, legen Sie Ihr Fleisch auf die indirekte Grillzone, versehen es mit einem Thermometer und schließen den Deckel schnell wieder. Während der Garzeit sollten Sie ihn so selten wie möglich öffnen – ein Kugelgrill verliert sehr schnell viel Hitze.
Garen Sie sehr fettarmes Fleisch, empfiehlt es sich, eine Schale mit Wasser in den Grill zu stellen und das Grillgut hin und wieder mit etwas Öl zu bepinseln. Optional können Sie zudem sogenannte Smoking-Chips verwenden, um dem Fleisch ein schönes Raucharoma zu verpassen.
Wichtiges Zubehör für den KugelgrillDatenschutzinfo
Das Zubehörsortiment der Kugelgrill-Hersteller ist riesig. Es reicht vom Warmhalterost bis hin zu speziellen Pizzabackdeckeln. Nicht alles ist wirklich nötig, vor allem am Anfang nicht. Aber ein paar Dinge sollten Sie sich neben Zange und Pfannenwender schon zulegen, wenn Sie mit Ihrem Kugelgrill kreative Gerichte zaubern möchten.
Nahezu unverzichtbar für indirektes Grillen ist ein Thermometer, das die Kerntemperatur des Fleisches misst. Hat Ihr Grill kein Deckelthermometer, sollten Sie ein Modell wählen, das gleichzeitig auch die Hitze in der Kugel ermitteln kann. Elektronische Exemplare haben dabei den Vorteil, dass Sie die Temperatur ablesen können, ohne den Deckel zu öffnen.
Außerdem sind ein paar geschlossene Aluschalen sinnvoll: Sie taugen als Tropfschalen zum Gemüsegaren oder auch, um (befüllt mit Wasser, Brühe oder Wein) für etwas Feuchtigkeit im Grill zu sorgen. So bleibt das Grillgut saftig und trocknet nicht aus.
Timing:
Das wichtigste am ganzen Grillen ist einfach das Timing. Wer zu spät anfängt bekommt Stress und serviert halb fertige Gerichte.
Am besten am Vortag schon alles vorbereiten soweit es möglich ist. Fleisch usw. laut Rezepten marinieren und kaltstellen.
Am eigentlichen Grilltag früh genug mit den Vorbereitungen für das Feuer beginnen damit die Kohlen auch richtig durchziehen können. Die Garzeiten in so manchen Rezepten stimmen nicht immer ganz genau, will sich jedes Stück Fleisch anders verhalten kann. Daher das Fleisch bestimmt selbst wenn es wirklich fertig ist.(Kerntemperatur ist wichtig)
Sicherheit:
Halten Sie Kinder und Haustiere vom Griller fern!
Spritzen Sie niemals brennbare Flüssigkeiten in einen Griller!
Löschen Sie einen Griller niemals mit Wasser!





Einweihungsfeier der neuen Hütte!

Schlemmi's Kuchl Grillschule
Herausgegeben von in BBQ & Grill ·
Am 8. August ab ca. 15:00 wird die neue Hütte eingeweiht.
Alle Helfer und Vereinsmitglieder sind dazu herzlichst eingeladen.
Für Speiß und Trank wird gesort.

Auch die Vereinssitzung wird an diesem Tag stattfinden mit einigen Punkten von der Tagesordnung.




Unser Youtube Kanal ist online!

Schlemmi's Kuchl Grillschule
Herausgegeben von in Videos ·



Schlemmi 's Spare Rips

Schlemmi's Kuchl Grillschule
Herausgegeben von in BBQ & Grill ·

                       
Zutaten:
6 Rippchen, flache (Sparerips)
200 ml Apfelsaft , ungesüßt
3Essl. Meersalz, grobes
3Essl. Paprikapulver, edelsüß
3Essl. Zucker, brauner

2 Teel Zwiebelpulver
1 Teel Knoblauchpulver
1 Teel Piment, gemahlen oder
1 Teel Nelkenpulver
1/4 Teel Pfeffer, schwarzer, gemahlen
1/2 Teel Muskat, frisch gerieben
1/4 Teel Zimptpulver

*Für die Glasur
Für die Glasur: (Finishing Glaze)
2 Tasse/n Tomatenketchup
1/2 Tasse Zucker, brauner
1/2 Tasse Honig
2 EL Essig
2 EL Senf
2 EL Zitronensaft
2 EL Worcestershiresauce
2 TL Zwiebelpulver
1 TL Knoblauchpulver
1 TL Meersalz
1 TL Pfeffer, schwarzer, gemahlen
1/2 TL Cayennepfeffer
Außerdem: Apfelsaft
Arbeitszeit: ca. 1 Std. Ruhezeit: ca. 12 Std.
Die Ribs verbringen mindestens 4 Stunden im Grill. Die Temperatur sollte die gesamte Garzeit zwischen 110° und 130° Celsius betragen.
Die Silberhaut von der Knochenseite der Rips entfernen und das Fett trimmen. Jeden Knochen auf der Unterseite leicht einschneiden. Die Zutaten für den Dry Rub gut vermischen, die Spare Rips mit dem Dry Rub einreiben und in Frischhaltefolie
einwickeln. Über Nacht im Kühlschrank marinieren.
Die Zutaten für das Finishing Glaze in einen Kochtopf geben, gut umrühren, kurz
aufkochen lassen und 20 Minuten köcheln lassen, hierbei immer wieder umrühren.
Die Spare Rips auswickeln und mit der Fleischseite nach unten in den Smoker (oder
bei indirekter Hitze* in den Kugelgrill) geben. Am Anfang mit etwas mehr Rauch
arbeiten, im Kugelgrill sollte man an dieser Stelle mit Holzchips verwenden. Nach 45 Minuten die
Rips wenden und weitere 45 Minuten im Smoker (Kugelgrill) lassen.
Die Spare Rips vom Grill nehmen und die einzelnen Reihen in Alufolie wickeln. Pro
Reihe 2-3 EL Apfelsaft mit in die Folie geben. Nun die Spare Ribs in der Alufolie für
weitere 1,5 Stunden in den Smoker (Kugelgrill) geben.
Die Spare Rips aus der Alufolie nehmen und dünn mit dem warmen Finishing Glaze einstreichen, weitere 60 Minuten grillen und darauf achten, dass sie nicht zu dunkel werden. Ab und zu erneut mit dem Finishing Glaze bepinseln.
 

Die Rips im sogenannten "Cadillac Cut" servieren - ein Knochen mit jeweils Fleisch
rechts und links davon.
* Indirekte Hitze im Kugelgrill besagt, das man das Grillgut nicht über der Kohle
zubereitet, sondern die Kohle rechts und links im Grill verteilt und in die Mitte der
Kohle eine Aluschale mit etwas Wasser stellt. Das Fleisch wird mit geschlossenem
Deckel des Grills über der Aluschale gegrillt. Auf diese Weise kann auch kein Fett in
die Glut tropfen.





IN DIE MAILLISTE EINTRAGEN:


© 2016 Created by Mario Schlemmer
ADDRESSE:
Waasenhammergasse 8
A - 8700 Leoben

WICHTIGE HINWEISE

Reservierung: 0676 88705666
Email Addresse:
office@schlemmiskuchl.com
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü